Letzter Blogartikel 2010...

Ich kanns mir nicht verkneifen... ich muss nochmal bloggen. Bin eigentlich ganz froh, dass ich heute Abend alleine bin... aber hab halt auch viel Zeit zum Denken. Ich mag sowas nicht... Melancholie an solchen Tagen, aber es war klar, dass ich wieder in mein Loch rutsche heute. Mir ist zum heulen zu Mute... mir stehen den ganzen Tag über schon die Tränen in den Augen. Ich kann nicht mal die Ursache benennen. Soll das denn nur an der letzten Nacht 2010 liegen? Ich weiß es nicht... aber es fällt mir schwer, mich zusammen zu reißen. Ich weiß auch nicht, was ich denken soll.

Mein Jahr war beschissen. Schlicht und ergreifend. Was war an diesem Jahr gut? Ich hab nachgedacht. Traurige Bilanz: Mir wollte nichts einfallen. Warum? Tja... könnte dran liegen, dass ich dieses Jahr krank geworden bin. Dass ich dieses Mal so tief drin bin, dass ich mir Mühe geben darf, Normalgewicht erstmal zu halten. Oder dass ich mir meine Arme so verunstaltet habe, dass ich den Rest meines Lebens mit breiten Narben rumlaufen kann. Vor 2010 konnte ich meine Arme noch zeigen... vielleicht liegts aber auch dran, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben nur Sekunden davon entfernt war, mich umzubringen... und immer wieder daran denke, wie schön das doch wäre? Oder villt liegts auch daran, dass ich meine Eltern seit Wochen nur noch traurig sehe, weil sie nach 18 Jahren erfahren haben, dass ihre Tochter wohl doch nicht die perfekte Tochter ist, auf die sie immer so stolz waren. Musste das sein? Musste 2010 wirklich sein?

Vielleicht wäre 2010 unter anderen Umständen ganz anders gekommen, wer weiß...

Aber so sehr ich mich auch bemühe, ich kann an dem Jahr nichts Gutes finden... für mich ist es nur das Jahr, in dem ich krank wurde, in dem ich meine Arme versaut habe, in dem ich meine Lebenslust entgültig verloren habe, in dem meine Ziele, Träume, Wünsche für die Zukunft zu einem einzigen "Muss" wurden, in dem ich viele Menschen unglücklich und traurig gemacht habe, in dem ich mich verloren habe, in dem ich meinen Funken Optimismus verloren habe, meine Leidenschaft und... das Gefühl, glücklich zu sein. Entgültig. Mich macht es traurig, das zu schreiben.

Und doch... wenn ich das so schreibe, dann fällt mir was ein. Ein paar Dinge, die ich vielleicht gewonnen habe, auch wenn ich dafür viel lassen musste. Ich habe Toleranz gewonnen. Meine Krankheit hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet... vielleicht besser als alles andere es gekonnt hätte.

Ich habe gelernt, dass man nie ganz allein ist auf der Welt, denn ich habe euch gewonnen. Meine eigene kleine Welt.

Ich habe gelernt, was wirkliche Freunde sind, nämlich die, die mich auch noch akzeptieren, wenn ich nicht mehr die Perfekte bin, mit der jeder auf Biegen und Brechen befreundet sein will, sondern die, die gebrochen ist und gar nicht so lustig, wie sie immer tut. Die Leute, die mich immer noch mögen, obwohl sie mich hassen müssten, weil ich sie über Monate belogen habe... über Jahre sogar...

Ich habe einen besonderen Menschen gewonnen und ich weiß nicht, was ich ohne K. tun würde. Ich habe gedacht, dass ich sie verliere durch die Krankheit und ich habe mich so getäuscht. Ich habe sie gewonnen und ihre Freundschaft... sie fängt mich auf, sie schenkt mir Ruhe, sie holt mich runter, sie bringt mich zum lachen, die lenkt mich ab, sie macht mich nachdenklich... aber vor allem: sie lässt mich vergessen. Sie lässt mich vergessen, wie ich geworden bin und ich kenne niemanden, der das kann. Weil ich niemanden kenne, der in mir noch die dieselbe Person sieht wie vorher. Bei ihr bin ich nicht krank und meine Arme sind nicht vernarbt... und meine Arme sind nich blau geschlagen... ich kann das alles vergessen, weil sie es vergisst und das macht sie für mich so besonders. Ich bin ihr so dankbar, dass sie mir dieses Geschenk macht. Und das macht mich so glücklich. Wenn ich ganz viel verloren habe: einen besonderen Menschen habe ich gewonnen...

... und einen anderen verloren, denn W. hat seit 1,5 Monaten nicht mehr mit mir gesprochen oder nach mir gefragt. Ich hab gedacht, die Krankheit macht unsere Beziehung stärker und sie ist für mich da, aber ich habe mich wohl auch hier getäuscht. Es tut weh und es macht wütend... und es ist, als würde mich meine eigene Mutter ignorieren. Ich verstehe es nicht, ich kann es einfach nicht verstehen und vielleicht will ich auch nicht. Das Vertrauen ist kaputt und es wird nie mehr so wie vorher. Einen Menschen, zu dem ich vorher vollstes Vertrauen hatte, habe ich verloren. Vielleicht muss man das akzeptieren... die einen kommen, die anderen gehen. Oder so ähnlich...

 

Vielleicht ist das Problem an der Sache, dass ich in 2011 nicht mehr sehe als in 2010... ich höre nur von allen Seiten "2011 wirst du glücklich" "2011 wird alles besser, wirst schon sehen" "2011 kriegst du das wieder hin"... und leider Gottes weiß ich schon jetzt, dass 2011 noch beschissener wird. Soll ich eine Prognose wagen?

2011 wird das Jahr, in dem ich Medikamente gegen Angstzustände schlucke, weil ich mich sonst nicht mehr in die Schule trauen würde. Es wird auch das Jahr, in dem ich Antidepressiva schlucke, weil ich sonst mein Abitur nicht machen werde und es wird das Jahr, in dem ich mir mitten im Sommer vor lauter Angst und Verzweiflung vor jeder einzelnen Abiturprüfung die Arme ein bisschen mehr aufschlitzen werde. Wahrscheinlich wird es auch das Jahr, in dem ich nach meinem Abitur mit mir kämpfen muss, um zu essen, weil ich es vor lauter Angst vor der Zeit danach nicht mehr kann. Es wird das Jahr, in dem ich mich entscheiden muss, ob ich in eine Klinik gehe oder so weiter mache wie bisher... und ich werde mich für Option 2 entscheiden, weil ich im Sommer immer noch nicht loslassen können werde. Es wird das Jahr, in dem ich genau weiß, was ich machen, studieren, arbeiten möchte und trotzdem werde ich nicht die Kraft haben, auch damit anzufangen. Es wird auch das Jahr, in dem ich wochenlange weinen und mit mir kämpfen werde, um mich an die scheiß Uni zu schaffen ohne mich wieder mit meiner Angst und meiner Panik kaputt zu machen. Vielleicht wird es das Jahr, in dem ich zum zweiten Mal nur einen Schritt davon entfernt bin, die Tabletten in meiner Hand wirklich zu schlucken und es wird das Jahr, in dem mir meine ambulante Therapie immer noch nichts bringt und mir meine Thera von Stunde zu Stunde mehr auf die Nerven geht. 2011 könnte auch das Jahr werden, in dem meine Eltern irgendwann entgültig die Faxen dicke haben und keine Lust mehr auf meine kranke Scheiße... und das Jahr, in dem dann die Streitereien anfangen. Es wird ohnehin das Jahr, in dem ich meinen Eltern jeden beschissenen Tag unendlich wehtun werde, wenn sie mich im Tshirt sehen und sich immer wieder vorwerfen, dass sie Schuld daran sind, wie meine Arme aussehen...

Ich könnte unendlich weiter machen. Mir fällt zu viel ein, was leider unglaublich wahrscheinlich und realistisch ist.

Meinetwegen für die Optimisten unter euch eine Prognose in die anderen Richtung:

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich ein sehr gutes Abi ablege, auch wenn ich mich wieder mal kaputt gemacht habe.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich es schaffe, mir ein Tshirt anzuziehen und mit meinen Armen offen umzugehen.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich lerne, mit den Blicken anderer Menschen umzugehen, ohne mich dafür zu hassen.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich mich wenigstens ab und an ein klein wenig wohl fühle??? (Nein...)

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich mich vielleicht auch ein klein wenig auf die Uni freue.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich mir eine kleine Katze anschaffe, um die ich mich kümmern kann.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich an Weihnachten nicht kotze... und an meinem Geburtstag auch nicht!

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich nach dem Abi einfach mal entspannen kann.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem K. und ich eine Art Freunschaft schließen und sie mich weiter am Leben hält.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich mich ein bisschen mehr kennen lernen kann.

Hoffentlich wird 2011 das Jahr, in dem ich am letzten Abend des Jahres etwas optimistischer schreiben kann...

 

 

 

K. hat mir heute Mittag einen kleinen Strauch geschenkt mit 4-blättrigen Kleeblättern "damit das nächste Jahr für dich endlich besser läuft, damit es DIR besser GEHT, damit du mehr GLÜCK hast und ein schönes Abi machst... für dich!"

 

Wenn K. in dieser Liste nicht auftauchen würde, hätte der Abend anders geendet... Danke.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    beautifully-broken (Samstag, 01 Januar 2011 00:02)

    ein frohes neues Jahr, Süße!!
    ich kann dich total verstehen wie du dich gerade fühlst, fühle mich gerade auch so... aber das wird schon irgendwie. Ich denke an dich <3

  • #2

    Mel (Samstag, 01 Januar 2011 01:32)

    Süße, versuche dich an all deine Hoffnungen für das neue Jahr zu klammern! Versuche nicht an die schlechten Dinge zu denken, sondern lege den Schwerpunkt auf die guten Dinge deines Lebens.
    Ich hoffe so sehr dass deine Wünsche wahr werden und ich denke dass eine Klinik für dich wirklich das beste wäre!
    Wenn du sagst dass dich deine Thera von Tag zu Tag mehr nervt, willst du sie nicht vielleicht wechseln? Vielleicht könnte dir ja eine andere besser helfen?
    Und das mit W...ich denke wenn sie nicht zu dir hält war es auch keine richtige Freundin. Sie ist deine Traurigkeit gar nicht wert. Wirkliche Freunde erkennt man in den Augenblicken in denen es einem schlecht geht!!!
    Mit dem BC...ja, ich möchte mitmachen! Ich werde morgen 200 und übermorgen 100 kcal zu mir nehmen, den Rest des Planes übernehme ich so wie er ist. Bei Alkohol schaue ich allerdings nicht darauf, weil ich auch noch meinen Spaß haben möchte, so gut es eben geht. Mit den Fotos...du bist nicht so wie ich! Du bist viel schlanker, glaube mir. Ich finde dass du gar nicht weiter abnehmen müsstest. Du hast eine sehr schöne Figur, mit einem tollen Hintern ;-) und null Cellulite!
    Ich hab dich lieb und wünsche dir trotz allem ein wunderschönes neues Jahr, in dem vielleicht ein Teil deiner Träume wahr wird und alles ein Stück weit besser läuft!
    Fühl dich gedrückt! <3

  • #3

    Mel (Samstag, 01 Januar 2011 01:37)

    auf den letzten Bildern finde ich dich allerdings zu dünn!!! :-(

  • #4

    Mája (Montag, 16 Juli 2012 21:30)

    Good post dude