Flüssigfasten IV

So meine Lieben, nochmal flott bloggen! ;)

Ich blogge echt immer so spät nachts, dass ich jedesmal das Datum um einen Tag zurück datieren muss, damit der Eintrag überhaupt noch zum Datum passt...

 

Irgendwie empfand ich den Tag heute als nicht so gut, der Tag war gefühlsmäßig ziemlich "borderlinig". Ich war ziemlich depressiv. Allerdings nicht depressiv-hoffnungslos, sondern mehr depressiv-traurig. Immerhin. Hoffnungslos zu sein und die Hoffnungslosigkeit so intensiv zu fühlen, finde ich irgendwie noch schlimmer. Zusätzlich hatte ich wieder diese unbändige, unbegründete Aggression in mir. Eben diese typische "Borderlineaggression", schwer zu beschreiben. So intensiv und heftig und unbeeinflussbar wie in den letzten Wochen waren meine "Gefühle" (die sich auf oben genannte beschränken) schon lange nicht mehr. Es fühlt sich so grausam an. Ich hatte heute sogar aggressive Gedanken gegenüber meinem HUND (!!!!!den ich mehr liebe als jeden Menschen dieser Welt!!!!!), weil er nicht schwimmen gehen wollte, obwohl ich extra einen Zwischenstopp am Fluss gemacht habe... damit meine ich RICHTIG aggressiv. Was ich natürlich nie umsetzen würde, aber es ist sehr erschreckend. Und die Aggression wird von einer auf die nächste Sekunde so unglaublich groß, dass ich mich selbst erschrecke. Es fällt mir so schwer, das dann nicht nach außen dringen zu lassen. Ich weiß nicht, ob das alle von euch nachvollziehen können. Ich glaube, "Borderlineaggression" (sry, das Wort ist doof, aber ich weiß nicht, wie ich es sonst bezeichnen soll) ist nochmal ganz anders als "normale" Aggression (auch ich hatte mal ein weniger krasses Gefühlsleben...). In diesem Fall gilt halt nicht "Lass deine Emotionen raus". Nein, die Aggression ist durch nichts begründet, jedenfalls nicht in diesen krassen Ausmaßen. Es ist einfach zum kotzen, wie ich dann auf ganz normale Aufforderungen o.ä. reagieren kann. Ich weiß schon in dem Moment, wie scheiße das ist, aber ich kann es Null kontrollieren, ich schaffe es einfach nicht. Ich will diese heftigen Gefühle nicht mehr, und nicht so unerwartet und plötzlich und in einem so heftigen Wechsel. Das ist so unglaublich anstrengend...

 

Allerdings (Gott sei Dank, sonst hätte ich für nichts garantieren können heute...) auch zwei positive Dinge:

1. habe ich eine schöne, lange Mail bekommen mit richtig süßem Inhalt, über die ich mich wirklich gefreut habe (hopp, jetzt fühl dich schon angesprochen!).

2. habe ich heute seit Monaten endlich wieder ein Lebenszeichen von meiner früheren "Twin" erhalten (mann, dieses Wort erinnert mich so dermaßen an diese unterbelichtete Pseudo-Bewegung... aber wie soll ich es sonst bezeichnen? Ihr wisst schon...). Nach ein paar Kontaktversuchen hat es per SMS endlich funktioniert und scheinbar habe ich doch nichts falsch gemacht, zumindest hat sie sich nicht wütend angehört (eher: gelesen). Hab mich gefreut.

 

Gegessen habe ich heute nichts. Hab einen halben Becher gekühlten Latte getrunken. Gleich mache ich mir noch Kakao, bevor ich versuche zu schlafen. Hab auch nicht wirklich ans Essen gedacht (in dem Sinne, dass ich nicht das Verlangen danach hatte). Ich war einfach zu beschäftigt. Für meine Oma über die Grenze tanken, Besorgungen machen, Einkaufen... bin noch SEHR lange mit meinem Hund unterwegs gewesen... von 19h bis 21h, weil ich versuchen wollte, meine innere Aggression und die Traurigkeit irgendwie wenigstens ein bisschen zu mindern, weil ich das Gefühl hatte, diese intensiven, ambivalenten Gefühle nicht mehr ertragen zu können. Wirklich, es hat mich fast zerrissen. Wir haben dann eine große Runde gedreht, ich habe versucht, mich mit Norah Jones ein wenig runterzufahren (ruhig, gegen die Aggression und nicht zu traurig, um die Trauer nicht noch zu verstärken). Dann haben wir noch lange im Wald in meinem Kofferraum gekuschelt und Musik gehört übers Radio. Als ich nach Hause kam, hatte ich mich einigermaßen unter Kontrolle (JUHU! Das Skillen hat also irgendwie funktioniert? Gut gemacht, Jule *michmalselbstlob*). Gott sei Dank hat meine Mama nicht gefragt, warum ich so lange weg war. Dann hätte ich ihr vermutlich vor lauter Aggression volle lotte ins Gesicht gerotzt: "Weil ich scheiß aggressiv bin und irgendwas muss ich ja machen, um mir nicht alles aufzuschlitzen!". Ja, sowas macht das manchmal mit mir und es ist verdammt schwer, mich davon abzuhalten. Irgendwie ist mir dann immer zum heulen zu Mute, weil ich mich so ausgeliefert fühle gegenüber den Gefühlen, die ich nichtmal wahrnehmen kann und es fühlt sich an, als würde jemand mein Herz in meiner Brust zerreißen. Ich kann es nicht erklären... :(

ABER: Sie hat ja Gott sei Dank nicht gefragt. Sie hat nur gesagt, dass es meinem Hund bestimmt Spaß gemacht hat, so lange unterwegs zu sein. Mann, war ich froh. Bin dann aber direkt auf mein Zimmer, ich hätte wahrscheinlich keinen Satz ertragen, ohne dass die Aggression wieder stärker geworden wäre. Schon als mein Vater mir eben Gute Nacht sagen wollte und dazu in mein Zimmer kam, habe ich wieder gemerkt, wie es in mir extrem gebrodelt hat, weil ich deshalb das Schreiben einer Mail unterbrechen musste... -.-

 

Morgen habe ich also Therapie, recht früh morgens. Der Plan ist jetzt so (falls er nicht doch wieder umgeschmissen wird), dass wir morgens zsm mit meiner Mama frühstücken, dann fahren wir in die Stadt, mein Papa macht Erledigungen, wir besorgen noch zusammen ein Geschenk und gehen wahrscheinlich noch zum Italiener was essen... es sei denn, meine Mama will kochen. Das sehen wir dann. Wäre gut, wenn der Tag morgen essenstechnisch ein "normaler" Tag werden würde... Brauch auch wieder was zu essen, der Körper wird schon wieder schwächer. Obwohl mir irgendwie nicht danach ist... aber mann... ich hasse das -.-

 

So, jetzt schlaft mal schön (wobei ich vermute, dass die meisten von euch um 1h nachts schon im Bett liegen) und ich hoffe, euer Tag lief besser als meiner!

LG, eure Jule

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Charlotte (Mittwoch, 23 Mai 2012 01:05)

    Hey,

    also 4 Tage nur Flüssignahrung ist nicht so cool,zum Glück trinkst du Kakao,der zumindest von innen wärmt und etwas Kalos hat.
    Ich verstehe deine Aggressionen,aber bei mir sind die Agressionen immer gegen mich selbst gerichtet,also auch in meinen Gedanken.Ich könnte mir nie vorstellen meine Wut so richtig an jemandem auszulassen.Diese "reinen" Agressionen sind auf mich beschränkt,denn es kommt mir nicht mal in den Sinn oder das ich im entferntesten daran denken könnte,jemand anderen zu verletzen.(In meinen kranken Gedanken) bin ich ja das böse Wesen,das so undiszipliniert und gemein ist,also warum sollte jemand anderes wegen mir leiden,ich bin schuld,also muss ich die Aggression auch an mir auslassen (durch Kotzen,Blaue Flecke schlagen,Schneiden oder sich "aus Versehen stoßen").
    Hast du mit SVV zu tun?

    Liebe Grüße Charlotte